4 Wochen mit dem Jawbone UP

Ein paar Wochen ist es nun her, dass mein bestelltes Jawbone UP bei mir zu Hause angekommen ist. Zeit also, eine kleine Bilanz zu ziehen.

Zunächst mal: Was ist ein Jawbone UP? Das UP ist ein Armband aus Kunststoff (meines ist schwarz), das es in sich hat. Integriert ist ein kleiner Beschleunigungssensor und (wohl) ein Flash-Speicher. Zusammen mit der passenden App auf dem Smartphone (bei mir ist es ein iPhone) wird das UP zu einem Tool, dass Informationen zum eignen Verhalten aufnimmt und aufbereitet. So errechnet das UP wie viele km ich mich täglich bewegt habe, wie lange meine Ruhepausen waren, wie viele Kalorien ich verbraucht habe und sogar wie lange ich geschlafen habe. Da ich sehr viel sitzend arbeite war es für mich sehr spannend zu sehen, wie viel Aktivität ich tatsächlich an den Tag lege (nein, ich gebe hier nicht Preis, wie faul ich tatsächlich bin 🙂 ). Zusätzlich bietet die App die Möglichkeit das eigne Essverhalten zu protokollieren, in dem man jede Mahlzeit einträgt. Ich fand das sehr umständlich und habe nach ein paar Versuchen dann darauf verzichtet.

Die gespeicherten Daten müssen regelmäßig über einen Klinkenstecker, der im UP integriert ist an das Smartphone über die Kopfhörerbuchse übertragen werden. Auch muss manuell zwischen en Betriebsarten „wach“ und „schlafen“ an einem kleinen Knopf am UP umgeschalten werden, was auf Dauer dann schon etwas umständlich ist.

Warum ich mir das UP gekauft habe (das Atmband kostet immerhin fast 130,-)? Naja, ich glaube, dass sich die Technik in die hier eingeschlagene Richtung weiter entwickeln wird: Sensoren, die wir am Körper oder in Kleidung tragen und die uns Auskunft über unser Verhalten geben, werden wir in Zukunft mehr und mehr benutzen. Für mich ist diese Entwicklung sehr spannend und ich teste gerne 🙂

Mein Fazit ist relativ schnell zusammen gefasst: Sehr spannende Technik, die jede Menge Einblicke in das eigene Verhalten ermöglicht und die sich mit Sicherheit noch weiter entwickeln wird. Da ich beruflich sehr viel Hemd und Anzug trage, hat das etwas zu dicke Armband aber immer ein wenig gestört, so dass ich es heute auch nicht mehr trage. Aber wer weiss, vielleicht starte ich ja mal wieder eine zweite Testphase 🙂 Ich werde auf jeden Fall berichten…

Dieser Beitrag wurde unter Gadgets abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × zwei =