Anreise nach Sansibar… immernoch unterwegs…

Die ersten 24 Stunden meines Urlaubes sind schon vorbei (und zwar fast auf die Minute; in diesem Moment ist es  Sonntag, 17.14h) und ich bin noch immer nicht auf Sansibar. Eigentlich sollte ich ja jetzt gerade unterwegs zu unserer Villa sein, aber das hat so nicht geklappt.

IMG_0087.JPG

Flugzeug nach Dubai

Beim Start gestern war noch alles on time. Abfahrt mit der Bahn um 16.05h von Niefern nach München. Die hatte zwar auch schon ein paar Minuten Verspätung, aber ich hatte ja genügend Puffer am Flufhafen in München eingeplant. Dort sind wir dann mit etwas mehr als 1 Stunde Verspätung nach Dubai losgekommen. Die Maschine hatte wohl bei der Ankunft schon Verspätung und dann zieht sich das halt durch. Am Besten fand ich ja, dass ungefähr 100 Personen tatsächlich mehr als 1 Stunden lang Schlange am Bordingschalter gestanden haben. Leute: ihr habt nummerierte Plätze! Ihr müsst nicht die Ersten sein um die besten Plätze zu bekommen! Vielleicht doch zu viel am Pool in Mallorca eingeübt?!

Der Flug an sich war ziemlich unspektakulär, wenn auch mit wenig Schlaf. Durch die Verspätung war das Essen ungefähr um 1.30h durch und dann bleiben halt nur etwa 2 Stunden unruhiger Schlaf übrig. Irgendwie merke ich das jetzt schon…

"Whats your name?"

„Whats your name?“

In Dubai habe ich mir dann erst mal einen ganz großen Cappucino mit extra Shot gegönnt. Natürlich bei Starbucks. Danach war ich WACH! Der Flughafen in Dubei war schon sehr schick. Ich bin ja mal auf die Stadt gespannt. Auf dem Rückweg haben wir ja noch 3 Tage Stopp-Over in Dubai. Dann kann ich mehr sagen.

Wieder mit etwas Verspätung (30 Minuten oder so) ging es dann heute Morgen von Dubai weiter nach Daressalaam. Dieser Flug war teilweise ziemlich ruppig, was mich ein wenig überrascht hat. Beide Flüge waren übrigens mit der Emirates, was ich sehr empfehlen kann. Nettes Personal, gutes Essen, guter Service. So wie es halt sein soll.

Mir war schon klar, dass es hier in Daressalaam knapp werden würde. Geplant waren 45 Minuten zwischen Ankunft und Weiterflug nach Sansibar. Durch die Verspätung wurde es jetzt natürlich so richtig eng! Ich war der Erste aus dem Flieger und einer der Ersten an der Immigration, aber ab hier wurde es richtig langsam. Ich war ja noch nie in Afrika, aber die Organisation entspricht irgendwie dem, wie man sich das vorstellt. Die Pässe und 50US$ für das Visum wurden einbehalten und von einem Immigrationbematen in großen Stapeln irgendwo nach „Hinten“ getragen. Ich habe sogar extra noch einen Dringlichkeitsvermerk auf meinen Antrag bekommen. Dann geschah erst mal eine ganze Weile garnichts. Ich und ungefähr 100 Andere standen dich gedrängt in einer Halle und haben gewartet, was da jetzt passieren wird. Zu der Zeit wurde ich dann auch schon für meinen Weiterflug nach Sansibar aufgerufen (ich hatte vorsorglich schon mal online eingecheckt). Da war mir klar, dass es mit dem Flug nichts mehr wird. Irgendwann kam der Immigrationbeamte wieder mit dem dicken Stapel Pässe nach vorne und hat dann einen nach dem anderen aufgerufen. Hatte irgendwie was von Zeugnisausgabe. Hat aber alles in allem doch ganz gut funktioniert. Schon erstaunlich! (Ich war im Kopf schon dabei einen Prozess für die Jungs auszuarbeiten…).

Lange Rede kurzer Sinn! Meinen Weiterflug nach Sansibar habe ich verpasst. Die Damen bei Precision Air (meiner Airline für den Transfer nach Sansibar) waren aber total nett und haben mich jetzt auf den nächsten Flug (18.30h) umgebucht. Hat ein paar US$ gekostet, hält sich aber noch im Rahmen! Und ich durfte sogar kurz mit deren Handy telefonieren, weil ja zu der Zeit mein Empfangskomitee auf Sansibar auf mich gewartet hatte. Sind jetzt also alle informiert.

Jetzt sitze ich hier am Gate und warte bis mein Flug geht. Eben habe ich noch Geld gewechselt. Die Währung hier heisst Tansanische Schilling und kommt in großen Bündeln. 1 Euro entspricht ungefähr 2000 Tansanischen Schillingen. Das füllt den Geldbeutel ganz schön mit Papier! Ich habe auch noch ein paar USD geholt (das ist hier irgendwie so die Zweitwährung). Ein paar US$ ist gut! Ich habe alle Verfügbaren mitgenommen, nämlich 45 US$. Jetzt gibts hier keine mehr! Gerechnet wir mit einem großen Taschenrechner (ob der Punkt vor Strich kann? Ich hege Zweifel!) und Belege braucht hier auch kein Mensch.

Viel gesehen habe ich bisher noch nicht, freue mich jetzt aber total auf Sansibar und ehrlich gesagt auch auf ein Bett!
P.S. Bilder gehen mit dem Wifi hier leider niicht durch. Deshalb poste ich erst mal den Text und füge dann bei der nächsten Gelegenheit noch ein paar Bilder hinzu.

Dieser Beitrag wurde unter Urlaub abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + 20 =