2. Tag Reise nach Kokand uns in Fergana-Tal | Urlaub Usbekistan 2016

Heute war bereits um 8.00h losgefahren. Es ging ganz in den Osten des Landes nach Kokand und ins Fergana-Tal.

Das Fergana-Tal ist bekannt für seine Seidenspinnereien und -webereien. Aber dazu später mehr.

Zunächst sind wir raus aus Tashkent und ca. 2 Stunden gefahren, bis wir an den Fuß der Hügel gekommen sind, die das Fergana-Tal vom Rest des Landes trennen.

Kamtschik-Pass

Kamtschik-Pass

Mit dem Auto ging es dann über den Kamtschik-Pass nach oben; mit sensationellen Ausblicken ins Tal und einer grandiosen Berglandschaft. Alle Tunnel und Brücken sind militärisch bewacht, da sie eine strategische Bedeutun für Usbekistan haben. Das Land ist hier nur sehr schmal und umgeben von Kirgisistan und Tadschikistan. Sicherheit geht hier vor.

Kühe auf dem Pass

Kühe auf dem Pass

Aus diesem Grund gab es auch noch mal eine große Polizeistation, die den gesamten Verkehr von und nach Fergana überwacht. Wir mussten auch hier unsere Reisepässe vorzeigen.

In Kokand haben wir dann wir die Juma-Moschee besichtigt. Besonders sind hier die 98 Holzsäulen (im Islam gibt es 99 Worte für Gott. Jede Säule steht für ein Wort und die 99. Säule ist das Minarett).

Juma-Moschee

Juma-Moschee

Sehr fand ich den Khudaja-Khan-Palast ind Kokand. Er ist auf seiner Vorderseite komplett mit bunten Mosaik geschmückt. Auch hier haben wir natürlich die Ausstellung besichtigt.

Khudjar-Khan-Palast

Khudjar-Khan-Palast

Auf der Weiterfahrt nach Fergana stand noch der Besuch einer Keramikwerkstatt auf dem Programm. Hier ist alles Handarbeit, von der Herstellung der Teller, Kannen und Tassen, bis hin zu den beeindruckenden Mustern.

Teller und Platten

Teller und Platten

Ganz besonders spannend fand ich, dass ganze Wandfliesenensembles von Hand bemalt werden. Alles sehr filigran.

Kachen bemalen

Kachen bemalen

Zum Tagesabschluss waren wir noch in Margilan, der „Hauptstadt der usbekischen Seidenindustrie“. Naja, ich habe ein anderes Verständnis von Industrie, denn auch hier ist sehr viel Handarbeit. Wir waren leider schon sehr spät dran, so dass viele Produktionsanlagen nicht mehr in Betrieb waren.

Webstuhl

Webstuhl

Wir konnten dennoch den ganzen Herstellungsprozess, vom Cocon der Seidenraupe, bis zum Weben der Stoffe anschauen. Durch die Art und Weise der Herstellung ergeben sich die ganz speziellen „verschwommenen“ Muster der Stoffe. Gekauft haben wir heute nichts, dann morgen steht ja noch der Besuch auf dem Basar an.

Webmaschine

Webmaschine

Dieser Beitrag wurde unter Urlaub abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − 2 =