4. Tag Besuch bei den Singhs und in Old Delhi | Urlaub Indien 2017

Heute Morgen waren wir zum Brunchen/ Frühstücken bei der Familie Singh eingeladen. Joy hat die Singhs letztes Jahr auf einer Zugfahrt nach Delhi kennengelernt und sie sind über Facebook in Kontakt geblieben. Ich war sehr gespannt, was mich erwartet.

Wir wurden früh von einem Fahrer abgeholt und zur Familie Singh gefahren. Ravindra Singh arbeitet bei Tata (was genau habe ich leider nicht rausgefunden) und seine Frau ist Hausfrau. Wohl eine sehr klassische Rollenaufteilung, wie sie in Indien weit verbreitet ist. Es gibt noch einen Sohn, der aber leider nicht da war (Universität geht vor, auch am Samstag).

Wir wurden sehr nett mit einem indischen Frühstück empfangen. Neben vielen indischen Leckereien gab es auch Käsemaccaroni. Naja, Italien ist ja nun nicht so weit weg von Deutschland…

Da ich bei uns ja der Brotbäcker im Haus bin durfte ich Paratha machen. Ein mit Kartoffeln gefüllter Fladen. Extrem lecker und sehr einfach zu machen. Das wird es bestimmt demnächst auch mal in Pforzheim geben.

Der Vormittag verging wie im Flug. Die Singhs sind wohl eine typische Mittelklassefamilie mit einer wirklich schönen Wohnung. Es hat Spass gemacht die Familie kennen zu lernen.

Am Nachmittag sind Joy und ich dann nach Old Delhi gefahren. Das ist der alter Stadtkern, der heute hauptsächlich Basar ist. Ich glaube man kann dort wirklich alles kaufen, was man möchte.

Als wir dort ankamen hat es wie aus Kübeln geschüttet. Wir waren jedoch vorbereitet (Regenjacken sollte man dabei haben, wenn man am Ende der Regenzeit nach Indien geht…) und haben uns ins Getümmel gestürzt.

Der Verkehr an der Hauptstraße ist ein einziges Desaster. Überall wird gehupt, gedrängelt und geschoben. Hat irgendwie etwas von „Anstehen am Skilift“.

Joy hatte sich fest vorgenommen ein indisches Abendkleid zu kaufen und so haben wir dann ca. 2 Stunden bei einem „Frauenausstatter“ verbracht. Wir waren dort eine ziemliche Attraktion, so als Europäer im indischen Brautmodenladen. Das war es nämlich eigentlich: ein Brautmodenladen.

Die Geschäfte in Indien haben eine Besonderheit: Sie sind alle auf ca. 15°C runtergekühlt. Es ist also schweinekalt da drin!

Joy hat ein ganz tolles Kleid gefunden, das sie bestimmt auf einer der nächsten Konferenzen anziehen wird.

Im Anschluß sind wir dann noch weiter durch Old Delhi gestreift. Ein verrückter Ort. Überall wird gehandelt, gekocht, verkauft, gehupt, usw. Man braucht Nerven aus Drahtseilen.

Mittdendrin findet sind eine alte Moschee, die wir natürlich anschauen mussten. Wir haben beide festgestellt, dass wir nach der Vielzahl von Moscheen, die wir im vergangenen Jahr in Usbekistan angeschaut hatten, nicht mehr so schnell zu beeindrucken sind. Die Moschee an sich war ganz ok, spannend waren aber die 5 Reliquien, die dort aufbewahrt werden.

Eine Sandale Mohammeds

Ein Fußabdruck Mohammeds in einem Stein(!) (der natürlich größer ist als die Sandale. Das kommt aber daher, dass der Stein bei der Berührung durch Mohammeds Fuß weich wurde und sich natürlich auseinander bewegt hatte. Klingt logisch…)

Ein halber Koran (die andere Hälfte haben wir schon in Istanbul im Tobkapipalast gesehen. Da hatten wir dem Reliquienhüter etwas voraus)

und…

Ein Barthaar Mohammeds („beim Barte des Propheten“: ein Barthaar). Das Haar war sehr lang (vielleicht 10cm) und sehr dick. Könnte also auch von einem Pferd gewesen sein, aber man weiss ja nie.

Wir waren auf jeden Fall die Stars in der Moschee, da keiner außer uns so nah an die Reliquien durfte. Alle anderen mussten von Weitem durch ein Gitter schauen. Manchmal hat es eben auch Vorteile der einzige Europäer weit und breit zu sein (der auch noch etwas spenden kann…).

Den Abend haben wir dann wieder in Neu Delhi verbracht. Eine Runde an der Haupteinkaufsmeile (Conneaugh Circus) stand noch auf dem Programm und Joy hat die Chance genutzt noch kurz (bis zum Ladenschluß) bei Fabindia vorbei zu schauen.

Morgen haben wir wieder einen Fahrer, die uns zu den Stellen bringen wird, an die wir zu Fuß nicht hinkommen. Ich bin gespannt…

Dieser Beitrag wurde unter Urlaub abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − 13 =